Interview mit Dominik Ruisinger zum Fachbuch „Die digitale Kommunikationsstrategie“

In den vergangenen Tagen ist das neue Fachbuch von Dominik Ruisinger zum Thema „Die digitale Kommunikationsstrategie“ im Schäffer-Poeschel Verlag erschienen (Stuttgart 2016  – ISBN 978-3-7910-3633-5]. Auch ich durfte im Frühjahr einen Beitrag über die digitale „Bürokratiemonster“-Kampagne meines Arbeitgebers (ich habe u.a. hier und hier berichtet) zum Buch beitragen, was mir viel Spaß bereitet hat.

Letzte Woche konnte ich mit Dominik über sein neues Buch sprechen und will Euch damit noch mal einen anderen Einstieg in das Buch geben.

ruisinger_digitale-kommunikationsstrategie-300x300

Dominik, was war Deine größte Überraschung bei der Recherche zu Deinem neuen Buch?

Hauptsächlich hat mich überrascht, dass es zum Thema „Digitale Kommunikationsstrategie“ so wenige Informationen gibt. Natürlich findet man Unmengen an Literatur zum Thema Unternehmens- und Kommunikationsstrategien sowie Strategie-Entwicklung allgemein. Und natürlich gibt es auch eine hohe Zahl an Materialien zu digitalen Themen wie E-Mail-Marketing, Online PR oder digitales Content Marketing. Aber zum speziellen Thema des Buches, der Entwicklung einer digitalen Kommunikationsstrategie, gab es recht wenige Quellen.

 

Ein Unterkapitel in Deinem Buch heißt: „Notwendigkeit des Wandels“. Kannst Du kurz erläutern, worin die Notwendigkeit besteht?

Der technologische Wandel ist natürlich kein Selbstzweck und ist sozusagen nur die „Stufe 2“ beim Aufbruch in die digitale Kommunikationswelt. Viel wichtiger ist es, zunächst den Wandel im Kopf der Menschen herbei zu führen, bevor man über digitale Technologien nachdenkt. Denn wenn Unternehmen heute überleben wollen, dann dürfen sie sich nicht auf den bestehenden Strukturen ausruhen. Vielmehr müssen sie ihre Mitarbeiter mitnehmen: durch Weiterbildung, interne Kommunikation und durch ein Aufbrechen bestehender hierarchischer Strukturen.

Gefährlich wird es immer dann, wenn Firmen sagen: „Wir haben jetzt auch Facebook“. Ein neuer Kommunikationskanal macht noch keinen Wandel. Vielmehr bedarf es einen Aufbruch aus klassischen Strategien und klassischen Kategorien wie Marketing und PR, hin zu einer ganzheitlichen Betrachtung der (nicht ausschließlich, aber immer stärker stattfindenden) digitalen Kommunikation.

 

Welche drei Tipps kannst Du Kommunikationsmanagern geben, um fit in Sachen digitaler Kommunikation zu werden oder zu bleiben?

Ich gebe nur einen: Das Buch lesen (lacht). Nein im Ernst. Ich denke, nichts ist so wichtig, wie als Kommunikationsmanager ständig auf dem Laufenden zu sein und neugierig zu bleiben für neue Kommunikationswege und -formen. Ich investiere dafür etwa einen Tag in der Woche, um neue Themen aufzuspüren, neue Kanäle auszuprobieren und ihre möglichen Auswirkungen auf die bestehenden Kommunikationsinfrastrukturen eines Unternehmens zu analysieren.  Daher empfehle ich allen Kommunikationsmanagern:

  1. Besuche so viele gute Barcamps, Kongresse und Konferenzen zum Thema „Digitale Kommunikation“ wie möglich. Bau Dir einen eigenen Veranstaltungskalender auf und investiere Zeit in die eigene Weiterbildung. Auch hier gilt: Kommunikationsmanager müssen sich auf ein lebenslanges Leben einstellen. Am besten tut man dies über private Treffen und face to face meetings mit Gleichgesinnten z.B. auf den erwähnten Fachveranstaltungen.
  2. Für mich sind zudem RSS Feeds eine riesige Hilfe, um Informationen in aggregierter Form zu erhalten und konsumieren zu können. Inhalte aus meinen RSS Feeds sind auch eine wesentliche Quelle, aus der große Teile des Buches entstanden sind. Blogs, Websites, Branchennews, Mediendienste etc. aggregiert im Feed sind wahnsinnig gute Informationsquellen.
  3. Kleinere Kreise unter Social Entrepreneurs selbst regional aufbauen. Mit wem in der Region, kann ich mich regelmäßig austauschen, von wem kann ich lernen, welche Interessante Leute gibt es? Hier sollten Kommunikationsmanager Verbindungen von digitaler und persönlicher Note aufbauen.

 

Welches Kapitel muss man gelesen haben?

Kommt darauf an, was Du erreichen möchtest (lacht). Wer eine eigene Strategie entwickeln will, sollte sich mit Kapitel 7-9 beschäftigen und dort vor allem die Themen Analyse, Ziele und Zielgruppen ins Auge nehmen. Überlegungen zu Zielgruppen und Personas können für uns Kommunikatoren nicht hoch genug bewertet werden, denn PR ist immer Zielgruppenkommunikation. Man muss also wissen, mit wem man kommunizieren will.

Wen eher das Thema Veränderungsprozesse interessiert, sollte Kapitel 4 zu den „Change Prozessen“ lesen. Hier beschreibe ich, was sich in den Köpfen der Mitarbeiter und der Führungsebenen verändern muss, um erfolgreiche digitale Kommunikationsstrukturen zu machen. Das ist sicherlich auch ein Thema, das uns in den nächsten 5 Jahren weiter begleiten wird. Und wahrscheinlich auch darüber hinaus, aber weiter als 5 Jahren wage ich kaum in die Zukunft zu schauen. Denk nur mal zurück, was vor 5 Jahren war und wie schnell sich die Kommunikationsbranche entwickelt und verändert hat. Manchmal, so finde ich, würde es uns allen gut tun, den Stecker zu ziehen und ein wenig Geschwindigkeit aus diesem Prozess zu nehmen.

Einen ersten Blick ins Buch oder ins Inhaltsverzeichnis gibt es hierBestellen kann man es beim Verlag hier.

 

portrait_dominikruisingerÜber Dominik Ruisinger

Dominik Ruisinger ist Diplom-Politologe, gelernter Journalist, ausgebildeter PR-Berater (DAPR) und zertifizierter Stiftungsmanager. Seit rund 15 Jahren bewegt er sich in der immer stärker digitalisierten Welt – als Berater, Coach und Autor, stets an der Schnittstelle zwischen Public Relations und Journalismus; und mit dem Fokus auf Online-PR, Online-Marketing, Online-Journalismus, Social Media und Text.

Als Coach unterstützt er Unternehmen und Organisationen in Fragen ihrer strategischen Kommunikation. Parallel dazu ist er seit 2004 als Workshop-Leiter sowie Referent an Hochschulen und Ausbildungsinstitutionen aktiv. Heute hält er Lehraufträge zu den Themen Online Marketing, Online Relations, Social Media Relations, Online-Journalismus, Medienarbeit an Hochschulen und privaten Bildungseinrichtungen.

Zudem ist er Herausgeber verschiedener Fachbücher. Neben dem oben genannten Buch zur „Digital Kommunikationsstrategie“ erschien “Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz” und „Public Relations. Leitfaden für ein modernes Kommunikationsmanagement“. Zudem arbeitet er als Autor beim Loseblattwerk „Kommunikationsmanagement“ und publizierte zahlreiche Buch-, Magazin-, Zeitungs- und Online-Beiträge rund um die Themenfelder Online-Kommunikation, moderne Public Relations sowie Tourismus.

Man erreicht Dominik u.a. über seinen Blog „Gedankenspiele“: http://dominikruisinger.com/blog-gedankenspiele/

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.